Beiträge von Grauradler

    Zitat von "Apollo"

    Ja, ich könnt vom Gerät die Datei des Tracks runterkopieren, aber grad frag ich mich, wohin. In dem einen Verzeichnis von MapSource finde ich nichts, was aussieht, als wäre das ein Träck oder ein gespeichertes Kartenset.


    Leute, macht es doch nicht unnötig kompliziert!


    Du kopierst einfach die .gpx-Datei in einen beliebigen Ordner Deines Rechners. Anschließend startest Du Mapsource und wählst "Datei, Öffnen" und lädtst "dat Dingens" in Mapsource.


    Sollten in der .gpx-Datei mehrere Tracks enthalten sein, werden diese auch in Mapsource im Register Tracks getrennt aufgeführt.


    Es bleibt Dir überlassen, ob Du die Tracks dann weiter bearbeitest und z.B. als .gdb abspeicherst.


    Gruß,
    Grauradler

    Zitat von "Heiko"


    Kann ich am 60er noch Zwischenziele einbauen...??


    Selbstverständlich.
    Dabei spielt es keine Rolle, ob die Route am PC erstellt wurde, oder im GPS-Gerät direkt.


    Du brauchst nichts anderes zu tun, als Deine Route im 60er zu öffnen und den Cursor auf eine Deiner Zwischenstationen zu stellen. Nach dem Drücken von ENTER stehen Dir fünf Funktionen zur Verfügung, unter anderem auch INSERT.


    Die Route kann auch verändert werden, wenn sie die gerade aktive Route ist.


    Gruß,
    Grauradler

    Zitat von "robotstar"


    ... Ist denn aktivieren noch etwas anderes als freischalten?
    ... Dieser Kartensatz wird an den Oregon 300 gesendet.Diesen Kartensatz hätte ich jetzt gerne in MapSource dargestellt, um ein Route von D nach BE zu planen.


    Freischalten musst Du die Karten in Mapsource, aktivieren (Enable) im GPS. In Mapsource selbst siehst Du immer alle Kacheln der gerade ausgewählten Karte.


    Die Mapsource-Anzeige auf die in den Oregon geladenen Kacheln zu begrenzen ist nicht möglich. Wozu soll das dienen? Möchtest Du damit verhindern, am PC eine Route über Kacheln zu planen, die nicht im Oregon geladen sind?


    Gruß,
    Grauradler

    Zitat von "franz749"

    Es ist aber so, daß GSAK mit dem Macro Modder alle Formatierungsbefehle löscht.


    Offensichtlich aber nicht gut genug. Diese Befehle stammen ja aus Word, und ob GSAK darauf "trainiert" ist, diesen Müll zu entfernen, wage ich zu bezweifeln.


    Was hat denn Deine Untersuchung des gpx-Files gebracht?


    Gruß,
    Grauradler

    Der Oregon 550 hat ja den gleichen Bildbetrachter, dort kann ich aber diese Macke nicht feststellen.


    Ich habe als letztes Bild immer noch die von Garmin aufgespielte Datei drauf. Vielleicht hat Dein Foto ungültige EXIF- oder IPTC-Daten.


    Gruß,
    Grauradler

    Hallo,


    mein Oregon zeigt auch die 10-Megapixel-Bilder aus der Digicam noch problemlos an. Wann wirklich "Schluss" ist, kann ich derzeit nicht ohne Tricks ausloten.


    Wenn Du allerdings viele große Fotos speichern willst (> 100), sollten die Fotos mit Thumbnails versehen sein. Der Oregon braucht diese Info zum Darstellen der Vorschau. Wenn die Thumbnails fehlen, müssen beim Einschalten die Fotos komplett eingelesen werden, was den Einschaltvorgang massiv verlängert.


    Gruß,
    Grauradler

    Zitat von "franz749"

    ...wieso stürzt das Gerät dann bei allen im Gerät gespeicherten Caches ab?


    ... Es ist doch kein Zufall, daß mit dem neuen 550 plötzlich häufig Abstürze stattfinden.


    Der Oregon muss alle Caches einmal einlesen, um seine Index-Datenbank zu erstellen. Hier genügt ein "fauler" Cache, um alles in den Abgrund zu reißen.


    Es ist sehrwohl Zufall, dass die Abstürze erst mit dem 550er auftreten, denn der 300er hat genau das gleiche Problem. Es wird vielmehr so sein, dass bislang noch kein fauler Cache in Deiner Auswahl war.


    Gruß,
    Grauradler

    Zitat von "franz749"

    Sobald ich einen Cache aufrufe und dann auf Beschreibung zeigen drücke, stürzt das Gerät häufig ab.


    Dieses Verhalten ist "normal"!


    Ich gehe davon aus, dass Du Pocket Queries verwendest. Durchsuche einmal Deine GPX-Datei nach Text wie


    [if gte mso oder
    L&L


    Diese Übeltäter stammen aus Microsoft Word und entstehen, wenn Cache-Owner ihre Beschreibungen in Word erstellen und dann hochladen.


    Vor allem die [if gte können aus hunderten von Microsoft Word Formatanweisungen bestehen, mit denen der Oregon nichts anfangen kann. Hier bleibt nichts anderes übrig, als sich den GPX-Quelltext genau anzuschauen und solchen Gammel ersatzlos zu löschen.


    Das geht auch händisch relativ schnell, da der Gammeltext immer als Block vorkommt. Wenn alles "sauber" ist, stürzt der Oregon auch nicht mehr ab.


    Hier bleibt nichts anderes übrig als den Ersteller der Beschreibung zu kontaktieren und ihn auf den Müll in seiner Cache-Beschreibung hinzuweisen. Im Hinblick auf gute Lesbarkeit sollte man in seiner Beschreibung ohnehin auf Formatierungs-Gimmicks verzichten und lieber einen gut strukturierten Text anbieten.


    Gruß,
    Grauradler

    Zitat von "EitschC"

    ...Wieso muss es im GPX Verzeichnis auf der Karte und auf dem Gerät liegen?


    Hier ist einfach ein Wörtchen falsch!


    Es muss ODER heißen, nicht UND. Nur GPX-Dateien im Verzeichnis garmin\gpx werden vom Oregon beachtet. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich die Dateien auf der SD-Karte ODER im Oregon-internen Speicher befinden.


    Gruß,
    Grauradler

    Hallo,


    dieses Verhalten ist "normal".


    Kopiere einfach per Windows Explorer die Datei Current.gpx aus dem Speicher des Oregon auf den Rechner und öffne anschließend diese Datei z.B. mit Mapsource.


    Unter dem Register Tracks werden alle aktuellen Aufzecihnungen aufgelistet.


    Gruß,
    Grauradler

    Hallo,


    das sieht zunächst so aus, als ob kein vernünftiger Satellitenempfang bestand.


    Ich weiß nicht, welches Kartenmaterial Du verwendest, aber wenn das Kartendatum (nicht das kalendarische, sondern der Kartenbezug) nicht WGS84 ist, oder Du WGS84-Karten verwendest, aber im GPS einen anderen Bezug eingestellt hast (z.B. Potsdam Datum), passiert genau das von Dir Beschriebene.


    Ich habe vor ein paar Jahren mal damit herumexperimentiert und hatte einen Versatz von 191 m.


    Überprüfe diese Einstellungen, denn bekanntlich sind 99% aller Fehler Bedienerfehler.


    Gruß,
    Grauradler

    Zitat von "N003"

    ...würde das beim Oregon 200 so bei ca 250 km liegen. Das kann meiner Meinung nach knapp werden.


    Das gilt zwar nur, wenn man jede Sekunde einen Trackpunkt setzt, aber von den 24 MB geht noch Speicher "verloren", und zwar für allgemeine Wegpunkte und Geocache-GPX-Dateien.


    Viele Tracks kann man dann wirklich nicht mehr aufzeichnen. Auf den Kompass würde ich nicht verzichten wollen, denn selbst wenn der Satellitenempfang schlecht ist, oder ganz ausfällt, funktioniert der Kompass immer noch.


    Einen meiner letzten Caches hätte ich ohne Kompass nicht gefunden, weil ich den Cache von drei Positionen aus regelrecht einpeilen musste.


    Gruß,
    Grauradler

    Ich musste selbst erst noch einmal nachsehen,


    aber leider lassen sich Ascent-Total und Descent-Total nicht im Tripcomputer als Datenfelder auswählen. Vertical Speed geht aber!


    Irgendwie nicht ganz logisch, aber derzeit leider nicht zu ändern. Es bleibt also nur, auf das Altimeter umzuschalten.


    Gruß,
    Grauradler

    Hallo,
    die von Dir genannte Seite führt ins Nirvana.


    Eine sehr gute und aktuelle Karte findest Du unter
    http://wiki.openstreetmap.org/wiki/All_in_one_Garmin_Map


    Falls Du mehrere IMG-Files auf Deiner Speicherkarte halten willst, kannst Du die "DL All-in-One" umbenennen.


    Wichtig: Kopiere die OSM-Karte (das bereitgestellte, fertige IMG-File) NICHT in den Speicher des Oregon. Sollte das IMG-File einen Bitfehler haben (bei mir schon vorgekommen), stürzt der Oregon auch bei dem Versuch ab, ihn per USB an den PC zu hängen. Dann wird es schwierig, den Datenmüll aus dem Oregon zu entfernen.


    Gruß,
    Grauradler

    Zitat von "oregon400t"

    Hier bekomme ich meine IMG-Datei (entpackt etwa 600 MB für Deutschland):


    http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:All_in_one_Garmin_Map


    Neben der Mapsource TopoDL V3 verwende ich auch genau dieses IMG und bin von der Menge der anzeigbaren Daten begeistert.
    Und da die Karte zweimal pro Woche upgedated wird, hat man als Mapper auch immer schnell ein Feedback, was Änderungen und Korrekturen gebracht haben.


    An dieser Stelle sei mir aber eine ausdrückliche Warnung erlaubt:


    Es ist nicht sinnvoll, solche IMGs direkt in den Speicher des GPS zu kopieren. Aus mir nicht bekanntem Grund war mein erster Download des All_in_One von letzten Freitag defekt, ohne dass beim Entpacken eine Fehlermeldung aufgetreten wäre. Nach dem Überspielen und Einschalten stürzte mein O550 dauerhaft ab und auch das Anschließen an den PC per USB funktionierte nicht. Selbst der Wecker, der morgens hätte piepsen sollen, war tot.


    Ich musste die SD-Karte per Kartenleser von dem nicht auswertbaren IMG befreien, danach war alles wieder okay. Ich habe das IMG nochmal aus dem Internet geladen, entpackt und abermals auf die SD-Karte kopiert, und alles ging wieder problemlos.


    Wie ich die Leiche hätte aus dem internen Speicher löschen sollen, als der Garmin auch am PC nicht mehr funktionierte, weiß ich nicht.


    Gruß,
    Grauradler

    Zitat von "RainerSurfer"


    Nö, das ist ne Ecke mehr an Kacheln


    Hast Du dafür eine Quelle?


    Es gibt auf jeden Fall eine Restriktion, die bei etwa 2200 Kacheln liegt. Entweder ist das die maximale Anzahl der Kacheln in einer IMG, oder es sind alle Kacheln in allen IMGs zusammen.


    Gruß,
    Grauradler

    Zitat von "Suchhherby"

    Bin Premiummitglied...


    Wo, bei Geocaching.com?


    Zitat von "Suchhherby"

    ...habe 500 Gache ordnungsgemäß von Map So. übertragen. Ich finde diese nicht im Gerät wieder.


    Dann war das bestimmt nicht ordnungsgemäß! Was ist "Map So."? Mapsource?


    Wenn Du als Geocaching.com Premium Member mit Pocket Queries arbeitest, machst Du bitte nichts anderes, als die ZIP-Datei, die per Email kam, zu entpacken und die beiden .GPX-Dateien ist Verzeichnis GARMIN\GPX auf Deinen Oregon zu kopieren.


    Zitat von "Suchhherby"

    Der Händlerhat mir für den Anfang aus der näheren Umgebung ca. 50 Wegpunkte mit Karte aufgespielt. Diese kann ich nicht vom Gerät runterbekommen.


    Was bekommst Du nicht runter? Die Wegpunkte, die Karten? Beides?


    Wegpunkte kannst Du im Reset-Menü des Oregon löschen. Um die Karte zu löschen überschreibst Du sie am besten mit einer neuen Karte von Mapsource aus.


    Zitat von "Suchhherby"

    Bemerken möchte ich, daß ich ca. 3 JJahre das Etrex hatte und bis jetzt auch das 60CSx


    Dann kennst Du Dich ja mit Mapsource aus, und soviel anders sind die Oregons auch nicht zum 60CSx.


    Gruß,
    Grauradler

    Ja natürlich,


    das Altimeter ist der im Garmin eingebaute Höhenmesser. Dort gibt es frei definierbare Datenfelder für die Anzeige dieser Werte.


    Du kannst aber auch diese Daten im Tripcomputer darstellen, wenn Dir das mehr bringt.


    Gruß,
    Grauradler